Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkasse in Deutschland fordern unabhängige Kontrollen bei Medizinprodukten

Unter dem Titel “Medizinprodukte – Mythen und Wirklichkeit” veröffentlichten die Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen ein gemeinsames Argumentationspapier, welches die Positionen und Forderungen der Selbsthilfegruppe “Durom-Metasul-LDH-Hüftprothese e.V.” voll umfänglich unterstützt.

Das gemeinsame Argumentationspapier der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland spricht von “Hochrisiko-Medizinprodukte”, die nicht weniger gefährlich seien wie Arzneimittel. Bemängelt wird, dass Hüftprotesen, Herzschrittmacher und Brustimplantate, um nur einige Wenige zu nennen, ohne belastbare Studien und ohne unabhängige Kontrollen auf den Markt gebracht und beim Menschen angewendet werden können. Bemängelt wird, dass die Industrie verswucht, eine Verbesserung des Patientenschutzes mit “fragwürdigen Argumenten zu verhindern.”

Das Argumentationspapier zum Nachlesen

Schlagworte: ,