Heimtückischer Metallabrieb

Die Entscheidung für oder gegen eine Revisionsoperation bei implantierter Durom-Metasul-LDH-Großkopfprothese ist sehr schwierig. Denn es gibt Fälle, bei denen es keinerlei Hinweise auf gesundheiltiche Probleme gibt:

das Röntgenbild ist unauffällig, Blutwerte sind normal, CT und EMRI geben keine Hinweise. Und doch leidet der Betroffene unter den typischen Anzeichen: Schmerzen in der Leiste, Druck und Schwellungen im Bereich der Hüfte, Bewegungseinschränkungen. Erst bei der Operation wird dann festgestellt, dass allen technischen Voruntersuchungen zum Trotz, eine Operation dringend angezeigt war: starker Abrieb im Bereich des Schaftkopfadapters, Osteolyse unterhalb des Großkopfadapters, abgestorbenes und “verfaultes” Gewebe, das entfernt werden muss und zu großflächigen Weichteildefekten führt. Niemand kann bisher erklären, warum es bei den gravierenden Befunden während der Operation keine Anzeichen im Vorfeld gibt. Die Erfahrungen mehrerer Betroffenen zeigen jedoch, dass man sich hier auf die Technik nicht verlassen kann.

Schlagworte: ,